Fahrspaß mit vergrößerter Reichweite

Test: Renault ZOE R110 Limited

Der ursprüngliche Renault ZOE leistet 88 PS und schaffte mit einem 22-kWh-Akku im NEFZ-Zyklus eine Reichweite von 220 Kilometern. In der Praxis waren dies etwa 150 Kilometern, was für ein Stadtauto durchaus ausreichend ist.

 2017 gab es nun ein Facelift, eine größere Batterie und damit auch mehr Reichweite: Mit einem 41-kWh-Akku kommt der Zoe laut Zyklus-Messung knapp 400 Kilometer weit. Unter realen Bedingungen mit unserem Testwagen waren es bis zu 260 Kilometer.
Bei solch üppigen Kilometerleistungen fährt man dann auch ohne groß darüber nachzudenken mal auf die Autobahn zumal der ZOE nun auch eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h schafft. Doch halt - schon bei Tempo 120 wird er zum wahren Stromsäufer und jedes Gegenlüftchen erhöht den Verbrauch nochmals. Während es in der Stadt immer wieder mal Phasen gibt in denen man bremst und damit die Batterie dadurch wieder auflädt ist auf der Autobahn eben nur Speed angesagt.
Tankstellenplanung ist auf solchen Strecken nach wie vor unverzichtbar, dafür gibt es aber auch richtig schnelle Lademöglichkeiten. Über eine herkömmliche Steckdose dauert es zwar bis zu sagenhaften 16 Stunden und ist daher wohl nur über Nacht in der heimischen Garage zu empfehlen. Um einiges schneller geht es mit 400 Volt Drehstrom und elf Kilowattstunden Ladeleistung die viele öffentliche Zapfsäulen anbieten, wodurch ein Ladevorgang von knapp vier Stunden drin ist, oder über eine 22 kW Schnellladestation. Dabei ist der Akku in gut zweieinhalb Stunden voll.

Beim Top-Modell Q90 ist auch Wechselstrom-Schnellladen möglich. Hier wird der Strom mit 37 kW in die Batterie geliefert, die dann nach rund einer Stunde zu 80 Prozent vollgeladen ist. Wer das Auto täglich nutzen möchte, dem sei eine Wallbox ans Herz gelegt, die ab rund 1.000 Euro zu haben ist - das entsprechende Ladekabel ist serienmäßig an Bord.

Vom Fahrkomfort ist der ZOE ein ausgereiftes Auto, die neue schwereren und tiefer gelegten Batterien sind kaum zu spüren, der Wagen liegt trotz seiner 1.500 Kilo gut auf der Straße, die Kurvenlage ist tadellos. Wie bei allen E-Autos ist die Beschleunigung sehr fein, was das Überholen sehr angenehm macht. Aus dem Stand beschleunigt der Franzose in vier Sekunden auf Tempo 50 - das ist richtig zügig. Danach wird es etwas zäher, bis die Tachonadel die 100er-Marke erreicht, vergehen 13,2 Sekunden.

Das Fahrwerk und die Lenkung des Zoe geben keinen Anlass zur Kritik. Er ist vergleichsweise straff, aber keineswegs zu hart gefedert. Die Ergonomie ist gut, die Sitze sind straff, aber durchaus bequem, die integrierten Kopfstützen reichen auch für Großgewachsene hoch genug, dass an den Seiten perforierte Lederlenkrad liegt gut in der Hand. Die serienmäßige Navigation mithilfe von TomTom live erfolgt über das Infotainment-System R-Link Evolution und funktioniert problemlos.

Das Interieur wirkt mit digitalen Fahranzeigen, mittigem Touchscreen und stark reduzierten Knöpfen und Schaltern modern. Zum Standard-Equipment zählen unter anderem Klimaautomatik, Berganfahrhilfe und ein Tempomat mit Limiter. In der getesteten Topausstattung "Bose" kommen etwa Lederpolsterung, Einparkhilfe, Keyless-Go, Licht- und Regensensor, Rückfahrkamera, Sitzheizung vorne, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und natürlich ein Premium-Soundsystem von Bose hinzu.

Der ZOE ist auch dank seiner vier Türen und seinem angesichts des Kleinwagen-Maßes von 4,09 Metern guten Platzangebotes für Mensch und Gepäck (338-1.225 Liter Kofferraumvolumen) ein alltagstaugliches Auto für die allermeisten Bedürfnisse. Die Hochvolt-Batterie kann man kaufen oder mieten. Die Miete spart 7500 Euro an Kaufpreis, je nach Laufzeit und Fahrleistung beträgt sie zwischen 59 und 109 Euro pro Monat. Und: Fällt die Kapazität der Miet-Batterie unter 75 Prozent, erhält man kostenlos eine neue. Der Renault ZOE ist in Österreich für Firmen und Gewerbetreibende übrigens vorsteuerabzugsberechtigt.

Daten: Renault ZOE R110 Limited
Motor: Elektro-Symchronmotor, 53 kW (72 PS) Spitzenleistung 80 kW (108 PS)                         max. Drehmoment 250 Nm                                                                                                                     CO2:  0 g/km
Antrieb: 1-Gang-Automatikgetriebe, Vorderradantrieb                                                                    Spitze: 135 km/h                                                                                                                                       Verbrauch: 17,8 kWh/100 km (nach NEFZ)                                                                                               Preis: ab 33.490,- € (0 % NOVA) inkl. Batterie         ab 24.990,- € (0 % NOVA) mit Batteriemiete
Preis des Testwagens: 35.890,- € (0 % NOVA) inkl. Batterie