Komfortable „Knirpsklasse“

Hyundai i10

Generation drei des Hyundai i10 rollt über unsere Straßen und in unseren Testfuhrpark. Der kleinste Hyundai wurde größer, moderner und kommt mit verbesserter Connectivity und Sicherheit. Die Länge beträgt nach wie vor 3,67 Meter. Dafür ist der i10 breiter und flacher -jeweils um zwei Zentimeter - und wirkt somit deutlich sportlicher. Der Radstand wuchs um vier Zentimeter, was laut Hyundai dem Platz im Fond zu­gutekommt.

In puncto Nutzwert ist der Hyundai i10 eine Wucht. Er ist als Fünfsitzer eingetragen - okay, das geht nur mit drei Kindern auf der Rückbank gut. Auf einer Verkehrsfläche von knapp 6 Quadratmeter beherbergt der Hyundai i10 bis zu vier Erwachsene durchaus komfortabel. Ein Kleinstwagen von stattlicher Größe. Der Kofferraum bleibt mit 252 Litern unverändert.

Wie es sich für ein neues Modell gehört, wurde dieOptik modernisiert. Die neue Front kommt mit einem auffälligen, runden LED-­Tag­fahrlicht, dazu gibt es auf Wunsch eine zweifarbige Lackierung. Zu den zehn Grund­farben kann ein Dach in Schwarz oder Rot bestellt werden. Die Heckpartie wirkt nun nicht mehr ganz so kahl wie früher.

Der 1,2-Liter Benziner in unserem Testwagen leistet jetzt mit 87 PS um drei Pferdestärken mehr als sein Vorgänger. Der laufruhige und gut gedämmte Vierzylinder macht einen agilen Eindruck. Der Kleine wetzt flink um die Kurven. Bis etwa 80 km/h schiebt er munter vorwärts, erst dann wird es zäh. Überholvorgänge sollten gut vorausgeplant werden, da er erst bei 4.200 Umdrehungen seine maximalen 118 Newtonmeter abliefert.

Offiziell gibt Hyundai den Verbrauch für den 87-PS-Sauger mit 4,6 bis 4,9 Liter an. Wer dem Motor hingegen viel abverlangt, um flott unterwegs zu sein, wird mit deutlich mehr Verbrauch bestraft. Zwischen 5,8 und 6,8 Liter flossen bei uns im Testmittel durch die Düsen.

Die Stärken des neuen i10 liegen aber auch in derConnectivity und der Sicherheit. Damit will Hyundai wieder Maßstäbe in dieser Klasse setzen. Der i10 erhielt nun einen Acht-Zoll-Touchscreen inklusive Apple CarPlay und Android Auto sowie ein optionales Navi und das Telematiksystem Bluelink, das gleichzeitig auch ein Abo für Echtzeitverkehr- und Wetterinformationen beinhaltet.

Für mehr Sicherheit sorgen der Frontaufprall­warner sowie Spurhalte­- oder Aufmerksamkeits­-Assistent. Der Kollisionswarner erkennt bei einem Tempo zwischen 15 und 180 km/h wann ein Auffahrunfall droht, und meldet sich mit einem akustischen Signal sowie einer Warnung im Kombiinstrument. Ab Werk kommt der i10 mit sechs Airbags zum Schutz der Passagiere in der ersten Reihe. Ein Tempomat ist ebenfalls bei jedem i10 inklusive.

Am Armaturenbretts dominiert Hartplastik, doch ist alles ohne irgendeinen Hauch von Armut appetitlich angerichtet. Mittlerweile ist die "Knirpskategorie" kein Minimal-Mobilitätskompromiss mehr, sondern vollwertige Autos. Das zeigt der i10 eindrucksvoll. Hier fühlt sich nichts nach Verzicht an.


Hyundai i10 1,25

Motor: 4-Zylinder-Benziner, 1.197 cm3, 63 kW, 87 PS,                          118 Nm bei 4.200 U/min
Getriebe: 5-Gang-Schaltung

CO2: 117 g/km

Antrieb: Vorderrad, 5-Gang-Schaltgetriebe

Höchstgeschwindigkeit: 171 km/h

Verbrauch: 5,8 - 6,2 l Eurosuper/100 km

Preis: ab 15.890 Euro inkl. Abgaben