Russisch-Französische Freundschaft

Test: Lada Vesta SW Cross

Die russische Automarke Lada - zu Deutsch "Bötchen" - genießt bei uns nicht den besten Ruf. Angestaubte Technik, komisches Design, Erinnerungen an die kommunistische Vergangenheit.... Doch mit dem Vesta SW Cross wollen die Russen richtig durch-starten. Seit 2012 besitzt Renault-Nissan die Aktienmehrheit bei Lada und ist nun dabei, die Modellpalette zu entstauben.

Der englische Designer Steve Mattin, der auch vielen Mercedes und Volvo Profil gab, zeichnete gefällige Linien mit hohem Nutzwert. Das Design fällt besonders durch die X-Form auf, die sich sowohl im Kühlergrill als auch in den Flanken wiederfindet. Insgesamt ist der 4,41 Meter lange Vesta-Kombi modern geraten. Da öffnen die Türen und die Heckklappe weit. Auch im Cockpit herrscht angenehme Ordnung.

Der Vesta baut auf einer selbst entwickelten Plattform auf, auch Motor und Getriebe kommen von Lada selbst. In Österreich bietet Lada nur einen Einheitsmotor für alle Modelle an: einen 1,6 Liter Benziner mit 106 PS und 148 Newtonmeter maximalem Drehmoment. Dieses Triebwerk ist noch ein Sauger von altem Schrot und Korn: unten etwas unwillig, legt er ab 3000 Touren an Leistung zu. Das heißt um flott unterwegs zu sein ist häufiger Gangwechsel erforderlich.

Die Plastikbeplankung des Vesta SW Cross suggeriert Geländegängigkeit. Allradantrieb gibt es allerdings keinen, das Triebwerk kann lediglich die Vorderräder antreiben. Zeitgemäßes Design, schlichte Materialien: So lässt sich das Cockpit des Vesta zusammenfassen. Doch dieser Mix ist auch schon bei Dacia zur Erfolgsformel geworden.

Die Sitzprobe zeigt: Das Platzangebot passt. Das Lenkrad ist ebenso wie der Fahrersitz in Höhe und Tiefe verstellbar, im Fond ist auch für Großgewachsene Raum. In den Kofferraum passen 480 Liter bis zur Fensterkante, bei umgeklappten Sitzen sind es 825. Clever sind die beiden Ladeböden, die sich einzeln herausnehmen lassen.

Neben vier Airbags, ABS, ESP sowie ein Bremsassistent, sind in der Basis-Ausstattung auch noch Klimaanlage, Audiosystem mit Bluetooth, Tempomat, elektrische Außenspiegel, Licht- und Regensensor, Zentralverriegelung, Parksensoren und eine Sitzheizung für die Vordersitze sowie ein gekühltes Handschuhfach und 17 Zoll Felgen mit an Bord.

Die Top-Ausstattung bietet dann noch, Metalliclackierung, Rückfahrkamera, Navi, gefärbte Seitenscheiben, Frontscheibenheizung, Klimaautomatik sowie USB-Steckdose für die Fondpassagiere. Der Listenpreis unseres Testwagens, eines Lada Vesta SW Cross Comfort beträgt 18.150,- € inklusive alle Abgaben.


Daten: Lada Vesta SW Cross


Motor: 1,6-l 4-Zylinder Benzin, 106 PS,  148 Nm max. Drehmoment (4200 U/min)

CO2: 157 g/km

Antrieb: 5-Gang-Schaltgetriebe, Vorderradantrieb

Spitze: 180 km/h

Verbrauch: 6,9 - 7,9 Liter Eurosuper/100 km

Preis: ab 17.050,- € (13 % NOVA)

Preis des Testwagens: 18.150,- € (13 % NOVA)