Die große Knutschkugel

Fiat 500 X

Es war ein cleverer Schachzug von Fiat, als man 2014 beschloss, den erfolgreichen, kleinen Quinqucento um einen aktuell so gefragten City-SUV zu erweitern. Der 500X war geboren und ähnlich knuddelig wie sein kleiner Bruder, nur bot er insgesamt fünf Türen und mehr Platz.

Fiat überarbeitete nun den 500X. Das bedeutet: schickeres Interieur, neue serienmäßige Assistenten, mehr Ausstattung und neue Motoren sowie Anpassungen an Front und Heck.. Serienmäßiges LED-Tagfahrlicht an Front und Heck und neue Schürzen kennzeichnen das Facelift optisch.

Innen haben die Designer mehr verändert als außen. Die Materialien wirken hochwertig, geschmackvoll kombiniert und gut verarbeitet. Neu gestaltet wurde vor allem das Armaturenbrett. Tacho und Drehzahlmesser rahmen ein kleines Display ein, dessen Informationen über Tasten am Lenkrad konfigurierbar sind. Dort, wo der ursprüngliche Fiat 500 mit ein paar wenigen Kippschalterchen auskam, findet sich heute eine ziemliche Klaviatur an Bedienelementen an Lenkrad und Armaturenbrett.

Die Sitze sind bequem und bieten guten Seitenhalt, der Platz ist ausreichend und entspricht der Fahrzeugklasse. Im Kofferraum lässt sich mit 350 Liter durchaus etwas unterbringen, bei Bedarf stehen durch das Umklappen der Rückbanklehnen bis zu 1000 Liter Stauraum bereit.

Der neue 120-PS-Dreizylinder-Turbo, mit dem wir unterwegs waren, ist laufruhig und im Innenraum auch so leise geworden, dass man ihn nach kurzer Fahrzeit vergisst. Er geht ab 2000 Touren kräftig ans Werk und zieht gut durchs Drehzahlband. Gut abgestuft gibt dich das Sechsganggetriebe dazu. Um flott vorwärts zu kommen will er fleißig geschaltet werden und braucht aus niedrigen Drehzahlen heraus kräftig Gas.

Die 120 PS und das Drehmoment von 190 Newtonmeter trimmen den Fiat zum souveränen Gegner für jeden Kompakten. Die offiziellen 6,4 Liter Verbrauch auf 100 Kilometer sind nicht unbedingt rekordverdächtig - zumal unser Bordcomputer bei den Testfahrten zwischen 7,1 und 7,8 Liter Verbrauch errechnete. Dafür ist man im 500X durchaus komfortabel unterwegs. Das Fahrwerk ist hart abgestimmt und lässt Stöße vielfach durch. Die Straßenlage ist solide, die Lenkung präzise und die Bremsen sind tadellos.

Ganz stolz ist man bei Fiat auch auf das "Uconnect" getaufte Infotainmentsystem, das sich vor allem über den nun auch größeren Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts steuern lässt. Smartphones können problemlos eingebunden werden. Dank einer konstanten Verbindung mit dem Internet sind zum Beispiel Streamingdienste wie Spotify oder andere Online-Dienste abrufbar und es können Fahrzeugdaten angezeigt werden.

Die Serienausstattung umfasst mit dem Facelift nun auch eine Verkehrszeichenerkennung, die automatisch Tempolimits einhält sowie einen Spurhalteassistenten. Optional stehen ein Abstandswarner, ein automatisches Notbremssystem und ein Totwinkel-Warner zur Wahl. Auch Licht- und Regensensoren stehen in der Aufpreisliste.


Fiat 500X 1.0 FireFly 120

Motor: 999 ccm Dreizylinder-Turbobenzin, 120 PS bei 5.750 U/min

max. Drehmoment: 190 Nm bei 1.750 U/min

CO2: 122 g/km

Antrieb: Vorderradantrieb, Sechsgang-Schaltgetriebe

Spitze: 188 km/h

Testverbrauch: 7,1 - 7,8 l Eurosuper/100 km

Preis: ab 20.990,- € inkl. 6 % Nova